Projekt in Nepal abgeschlossen | Mission East Germany

Projekt in Nepal abgeschlossen

Die Palanta Gemeinde ist eines der abgelegensten und geografisch herausforderndsten Gebiete im Bezirk Kalikot. Hier befindet sich fünf Gehstunden von der Hauptstraße entfernt das Dorf Khada. Khada hat mit zahlreichen Problemen zu kämpfen. Aufgrund des trockenen und zerklüfteten Geländes und der begrenzten Niederschläge ist der Zugang zu Trinkwasser und Wasser für die sanitäre Nutzung stark begrenzt. Das Dorf ist sehr dicht besiedelt und befindet sich in steiler Lage an einem Berghang. Dadurch ist es extrem anfällig für Brände. Am 24. Dezember 2018 brach mitten in der Nacht ein Feuer am unteren Ende des Dorfes aus. Innerhalb kürzester Zeit sprang das Feuer auf die umliegenden Häuser über und in wenigen Stunden wurden bereits 32 Häuser vollständig zerstört. Außerdem wurde die Wasserversorgungsanlage des Dorfes stark beschädigt, 7 Menschen wurden verletzt, 6 Nutztiere sind verbrannt. 
Die Situation in Khada nach dem Brand wurde immer prekärer, vor allem im Bereich der Wasserversorgung. Die Dorfbewohner*innen mussten in das nahegelegene Dorf gehen, um sich dort für Wasser anzustellen, doch auch dort ist das Wasser knapp. Es fehlt jedoch nicht nur an Trinkwasser. 21 der Toiletten im Dorf wurden ebenfalls vollständig zerstört und die Menschen wurden gezwungen, ihre Toilette im Freien durchzuführen.
Mit unserem Projekt wurde die Wasserversorgungsanlage des Dorfes und der naheliegenden Schule repariert und neue Wassertanks installiert. Außerdem wurden die Dorfbewohner*innen und Schüler*innen durch Hygieneschulungen für ihr Hygieneverhalten sensibilisiert.  Hygieneschulungen gehören bei Mission East als Standard dazu, wenn Verbesserungen in der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung vorgenommen werden, um das Bewusstsein für die Nutzung zu stärken. In den Schulungen lernen die Teilnehmer*innen, wie sie ihre Hände richtig waschen, Toiletten benutzen und Lebensmittel sicher und hygienisch verwenden und darauf achten, Müll nicht einfach in die Umwelt zu entsorgen. Um weiteren Katastrophen wie den Brand im Dezember vorzubeugen, hat unser Partner vor Ort, KIRDARC, die Bildung eines Komitees für lokales Disaster- und Risikomanagement gebildet.